Schlagwörter

, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Bevor ich mit unserer deutschen jüngeren Geschichte um den Kölner Klüngel, das Finanzwesen und die gesamtdeutschen Geheimdienste fortfahre, möchte ich an dieser Stelle erst einmal als Enkel zweier schwerverwundeter und zum Teil in russischer Kriegsgefangenschaft gehaltener Wehrmachtssoldaten (der eine aus dem Böhmer Wald stammend, der andere ein waschechter Oberbayer) vor allem der amerikanischen Nation danken, dass sie uns Deutsche nach der bedingungslosen Kapitulation von 1945 nicht einfach verrecken hat lassen, sondern im Zuge eines Wiederaufbauprogramms (Marshall-Plan) die Möglichkeit schuf, dass wir Deutsche uns nach dem Waffenstillstand neu ordnen und uns wieder zu einer damals noch passablen staatlichen Rechtsform gemäß einem Provisorium, genannt Grundgesetz, aufrappeln konnten.
Wenn es nach den Franzosen und Engländern gegangen wäre, hätte das anders ausgesehen und wahrscheinlich hatten sie gar nicht mal so unrecht mit ihrer Ansicht, Deutschland am Boden zu halten und in ein drittklassiges Agrarland umzugestalten, wenn ich an die deutschen Wirtschafts- und Politkriminellen aus der Nachkommenschaft der geisteskranken, grenzdebilen und schwarzmagischen SS-/SA-Schergen denke, die sich auf den Rücken der arbeitssamen und fleißigen deutschen Bevölkerung, zu denen auch alle aus dem Osten Vertriebenen und Verfolgten neben türkischen, polnischen und osteuropäischen Gastarbeitern gehörten, fett und madig machen konnten.

Sie sind die eigentliche Schande Deutschlands und ihre Verbrechen ziehen sich bis zum heutigen Tag fort.

Weil es so immens wichtig ist, möchte ich nun der amerikanischen Nation etwas auf den Weg mitgeben, damit auch sie vorgewarnt und entsprechend vorbereitet sind auf das, was möglicherweise nun auf sie zukommt, und sie nicht die gleichen Fehler machen wie wir Deutschen.

Der amerikanische Präsidentschaftswahlkampf läuft ja nun auf vollen Touren und es spricht viel dafür, dass Donald Trump der nächste US-Präsident wird.
Ihr als amerikanische Nation werdet es wohl nicht mehr ändern können, wenn man nach den biblischen Prophezeiungen von Daniel, Jesaja und der Johannesoffenbarung geht.

Demnach soll in den letzten Tagen der Antichrist auf die Bühne treten mit zahlreichen Merkmalen, die nach meiner Ansicht vollumfänglich auf Donald Trump zutreffen:

Da wäre u.a. das finstere Angesicht und die Kunst der doppelsinnigen Reden zu nennen, wie man aus Daniel, Kapitel 8, Vers 23 herauslesen kann („Und im Schlußteil ihres Königreiches, während die Übertretungen ihre Taten zur Vollendung bringen, wird ein König auferstehen, der grimmigen Gesichts ist und doppelsinnige Reden versteht.“).
Eine entsprechende Ergänzung dazu findet man in Daniel, Kapitel 11, Vers 21, in dem es heißt: „Und es soll in seiner Stellung einer aufstehen, der zu verachten ist, und man wird gewiß nicht die Würde des Königtums auf ihn legen; und er wird tatsächlich während [einer Zeit] der Sorglosigkeit hereinkommen und sich des Königreiches durch Glätte bemächtigen.“

Ich glaube, über die widerwärtigen Grimassen von Donald Trump, die uns ständig per Bilder und Videos präsentiert werden, muss man keine großen Worte mehr verlieren.
Sie sprechen für sich, aber die meisten werden sicher nicht wissen, dass Donald Trump eine Reality-TV-Show namens „Des Teufels Lehrling“ moderierte, die nur ein einziges Mal 2012 ausgestrahlt wurde und dann von der Bildfläche verschwand (siehe hierzu auch den englischsprachigen Artikel „Trump Killed By Mob; Ressurected by Satan“ von Kilroy in Glossynews.com vom 17.04.2012). Produziert wurde diese Show von Mark Burnett.
Es geht darum, dass die Wirtschaftsbosse aufgrund einer fehlgeschlagenen Wahlkampagne, in der sie Millionen von Dollars umsonst in Donald Trump für seinen Wahlkampf reinsteckten, so verärgert waren, dass sie ihn aus seiner Limousine zogen und ihn auf offener Straße mit seinem eigenen Haarteil erstickten.
Kurze Zeit später wurde aber Donald Trump wieder von Satan zum Leben erweckt und stieg aus der Hölle erneut zur Erdoberfläche auf.
Er erhielt den Auftrag, 12 von den übelsten Menschen auszusuchen, die bereit sind, ihre Seelen dem Teufel zu verkaufen, sie in zwei Teams von jeweils sechs Mitgliedern aufzuteilen und sie gegeneinander mit verschiedenen Aufgaben antreten zu lassen. Das eine Team hieß „Wir gehören zu Baal“, für das Jennifer Lopez die Aufgaben stelle, und das andere „Hades Inc.“, bei dem der Republikaner Newt Gingrich die Aufgaben stellte und die Heavy-Metal Band Twisted Sister in Windeln auftrat.
Natürlich durfte auch ein menschliches Opfer nicht fehlen und das wurde von dem Projektmanager Tim Llewellyn gespielt.
Der Produzent Mark Burnett wird folgendermaßen zitiert „Wenn Trump in der Show jemanden feuert, dann werden sie [die Kandidaten] richtig gegrillt, wenn Sie wissen, was ich meine. Und es kommt nicht alle Tage vor, dass man in weniger als einer Woche aus einem Konzept eine Pilotsendung macht – Alle preisen Satan!“

Donald Trump moderierte neben Devils Apprentice auch andere zahlreiche Reality-Spiel-Shows, darunter die in Amerika populäre Show „Celebrity Apprentice“, in der der mittlerweile im Zuge einer Narkose Ende 2014 verstorbene amerikanische Kabarett- und Comedystar Joan Rivers von Oktober 2008 bis November 2008 sowie ihre Tochter Melissa Rivers mitspielte.
Interessanterweise war Joan Rivers eng mit Donald Trump befreundet, wie uns die Online-Ausgabe vom Magazin „People“ vom 01. Juli 2015 mitteilte „Why Melissa Rivers Won’t Vote for Apprentice Boss Donald Trump: ‚I’m All About Hillary‚”)

Wir haben es hier also mit einem absoluten Show-Menschen zu tun, der durch seine merkwürdigen Fernsehauftritte bewusst polarisiert und manipuliert.

Besonders aufschlussreich ist ein weiterer Artikel von Adam Tod Brown vom 01. Oktober 2015 „5 Ways Donald Trump Perfectly Mirrors Hitlers Rise To Power“, was übersetzt so viel heißt wie „Fünf Wege, die Donald Trump perfekt Hitlers Aufstieg zur Macht widerspiegeln“.

Seine Ex-Frau Irvana Trump hatte offensichtlich in einem Interview, das sie der Vanity Fair bereits 1990 gegeben hatte, mitgeteilt, dass Donald Trump von Hitler fasziniert ist. Er hat wohl deutsche Wurzeln und beruft sich darauf immer wieder gerne.
Als John Walter, einer seiner Angestellten, in Donalds Büro kam, wurde er von Donald begrüßt, indem er die Haken zusammenschlug und „Heil Hitler“ rief, angeblich eine Art „Familienscherz“.

Nebenbei, so erzählt es Irvana Trump gegenüber ihrem Anwalt Michael Kennedy, nahm Donald Trump von Zeit zu Zeit Hitlers gesammelte Reden in Buchform als Nachtlektüre zur Hand, das er immer in seinem Nachtschränkchen neben sein Bett aufbewahrte (siehe hierzu auch das Interview in der Vanity Fair vom 01.09.1990 „After the Gold Rush“)

Die gesammelten Reden von Hitler soll Donald Trump von einem Familienfreund der Trumps namens Marty Davis aus den Filmstudios „Paramount“ bekommen haben. Angeblich hätte sich Trump nur für Hitlers Genialität seiner Propaganda interessiert. Bis dahin heuchelte Trump aber vor, für Politik kein Interesse zu haben, sondern vielmehr ein „König des Geldes“ sein zu wollen.

Es ist doch komisch und bestimmt kein Zufall, dass ausgerechnet gleich zu Anfang des Jahres 2016 das so lange verbotene und geradezu als Todsünde gegoltene Buch „Mein Kampf“ nun wieder Eingang in deutsche Buchläden findet.
Hierzu schrieb der Focus am 08.01.2016 in seinem Artikel “Am ersten Tag schon ausverkauft: Ansturm auf „Mein Kampf“ überrascht Buchhändler: „Einen solchen Ansturm auf das Buch hatte zuvor niemand erwartet. Große Buchhandlungen wie „Hugendubel“ oder „Thalia“ hatten gar nicht geplant, das Buch auszulegen.

Warum das so ist? FOCUS Online hat nachgefragt. Klare Antworten gibt es aber keine. Weder von Verkäufern, die bereits von zahlreichen Kundennachfragen genervt sind. Noch von Pressesprechern.

Sophie von Klot, Sprecherin von „Hugendubel“ sagt: „Man kann das Buch online und in der Filiale bestellen, doch wir präsentieren den Titel nicht.“ Auf Nachfrage, warum die Filialen „Mein Kampf: Eine kritische Edition“ nicht direkt anböten, heißt es nur: „Das wurde so entschieden. Wir müssen ja nicht jeden Titel präsentieren.“

Ähnlich reagiert Julia Hattrup von „Thalia“ auf FOCUS-Online-Anfrage: „Die kommentierte Ausgabe von ,Mein Kampf‘ wird bei Thalia auf Kundenwunsch bestellbar sein. Eine gesonderte Präsentation in unseren Buchhandlungen ist nicht vorgesehen und das Buch wird nicht in den Buchhandlungen vorrätig sein.““

Also, liebe amerikanischen Freunde, seht Euch bitte vor – Christen, Buddhisten, Moslems, Juden, Atheisten oder anderen Glaubenssystemen Zugehörige mit einem warmen und offenen Herz, die vor allem nur eines wollen – friedlich miteinander leben: wer auch immer neuer US-Präsident wird (und meines Erachtens dürfte Donald Trump es werden), bald wird es auf der Welt wirklich nichts mehr zum Lachen geben.
Einige Amerikaner und auch Europäer glauben ja, dass Barak Obama der Antichrist sein könnte, aber ich denke, dass er nur die Bühne für den Antichristen soweit vorbereitet hat – ähnlich wie in der Pilotsendung von „Devil´s Apprentice“ dargestellt.

Zwar wird der neue US-Präsident (voraussichtlich Donald Trump) gemäß Daniel, Kapitel 11, Vers 24 ff. eine Zeit, also ein Jahr lang so tun, als ob er für das Wohl der Völker eintritt und sogar den König des Südens (Südamerika?) zu einem Aufstand/Krieg provozieren, später sich sogar mit den Vertretern der Landesregierungen an einem Tisch zu Friedensgesprächen setzen, aber dann wird er die Bündnisse brechen und seine Propagandamaschine in Gang setzen. So heißt es in Kapitel 11, Vers 36 weiter: „Und der König wird tatsächlich nach seinem eigenen Willen tun, und er wird sich überheben und sich groß machen über jeden Gott; und gegen den Gott der Götter wird er Verwunderliches reden. Und er wird sich als erfolgreich erweisen, bis [die] Strafankündigung zum Schluß gekommen sein wird; denn das Beschlossene soll getan werden. Und dem Gott seiner Väter wird er keine Beachtung schenken; und dem Begehren von Frauen und jedem anderen Gott wird er keine Beachtung schenken, sondern über jeden wird er sich groß machen.

Und was uns Deutsche betrifft, so kann ich nur raten, jede Wahl in unserem Land zu boykottieren und damit jegliche Scheinlegitimierung einer Landes- oder auch Bundesregierung aufzuheben.
Bisher spielte das Urteil eines Bundesverfassungsgericht zu den verfassungswidrigen Wahlen keinerlei Rolle  – ein weiteres Zeichen, in welchem untragbaren Zustand sich unser Land eigentlich befindet.
Man hat trotz der Entscheidung so weitergemacht wie bisher und die Menschen sind auch danach noch zu den Wahlurnen gerannt.

Wenn Euch wirklich was an Deutschland und seiner Zukunft liegt, dann setzt das Gerichtsurteil entsprechend um, indem Ihr alle nicht zur Wahl geht und Eure Stimmen so auch den Strippenziehern hinter der Politbühne einfach entzieht, denn wo kein legitim oder scheinlegitim gewählter Politiker, da auch kein Lobbyismus und Volksverrat.


Nachtrag eingefügt am 19.11.2016
Und wie es mit Donald Trump als frisch gewählter Präsident nun weitergehen könnte, erfährt Ihr hier,  wenn es heißt „Name ist Trumpf“.

Advertisements