Schlagwörter

, , , , , , , ,

Zurück zum Anfang

Ein eigenartiges Geschenk vom Himmel

Ich hatte am Donnerstag, den 13. November 2014 wieder einen völlig verrückten Traum und irgendwie scheint er einen Bezug zur außerirdischen Präsenz auf der Erde zu haben. Wie auch immer, dieser Traum machte mir jedenfalls keine Angst. Ich kann mich erinnern, dass ich mich in der amerikanischen Siedlung aufgehalten habe, wo ich früher gewohnt habe. Ich glaube, ich stand sogar wieder vor dem gleichen Gebäude.
Ich war gerade dabei, einige Sachen zu packen, um mich für eine Reise vorzubereiten oder so ähnlich. Ich ging also vor die Haustüre, um eine Zigarette zu rauchen und schaute so in den Himmel, als ich dort oben etwas an einem seidenen Faden hängen sah, das wie ein Kokon oder eine zusammengerollte Spinne aussah. Zunächst nahm ich dieses Gebilde hoch am Himmel nur als kleinen, schwarzen Punkt wahr und plötzlich begann sich dieser schwarze Punkt um seine eigene Achse zu drehen, erst langsam und dann immer schneller.
Je schneller sich dieser Punkt am seidenen Faden drehte, desto größer wurde er und auf einmal wechselte er seine Farbe von schwarz zu schillernd metallischem grün-blau-rot.
Dabei kam er immer näher auf mich zu und dann kamen auf einmal von vier Seiten dieses Kokons Flügel heraus.
Sie erinnerten mich an die Flügel von dem Rosenkäfer, jedenfalls waren es keine Vogelflügel, sondern eher die eines großen Insekts, vielleicht Libellenflügel oder so ähnlich.
Jedenfalls schüttelte dieses merkwürdige Tier seine Flügel kräftig aus, als ob es sich trocknen wollte und bewegte sich immer näher auf mich zu.
Mittlerweile hatte es eine enorme Größe am Himmel angenommen, aber ich fühlte mich in keinster Weise bedroht, sondern betrachtete dieses Schauspiel voller Faszination.
Ich winkte diesem Wesen sogar zu und dann drehte es sich zu mir und offenbarte mir seinen Kopf.
Es war der Kopf einer Eule. Er war recht groß und schillerte wie der Rest des Körpers in den oben beschriebenen Farben. Dabei wirkte dieser Kopf sehr bauschig und erinnerte mich sogar etwas an einen Bären.
Wie auch immer, dieser Eulenkopf blickte mich freundlich an und ließ sich immer weiter vom Faden ab, dabei bewegte er sich in großen Kreisen über meinen Kopf. Ich erkannte, dass dieses sonderbare Wesen etwas in seinen Insektenarmen hielt. Es war eine runde Aluschale, die mich an einen Kuchen erinnerte.
Sie war abgedeckt, deswegen konnte ich deren Inhalt zunächst nicht erkennen. Dieses Wesen streckte weiter seine Arme mit dieser Verpackung in meine Richtung aus und bedeutete mir, diese Gabe zu nehmen.
Ich wollte von diesem Wesen nichts annehmen, weil ich befürchtete, dass der Inhalt in dieser Verpackung nichts für mich wäre.
Also winkte ich weiter und bedeutete dem Wesen, dass ich gar nichts haben will. Irgendwie hatte ich so eine Ahnung gehabt, dass es mich füttern wollte.
Das Wesen schien meine Deutungen aber zu ignorieren und so blieb es vielleicht 50 Meter über mir kurz stehen und warf mir diese Schale zu.
Ich konnte sie nicht richtig abfangen und so traf sie kurz auf den Boden. Dabei platzte die obere Aluhülle und zum Vorschein kamen weiße Tentakel, die mich irgendwie an Würmer erinnern.
Ich hatte mir im Traum schon so etwas Ähnliches gedacht. Trotzdem machte ich gute Miene zum bösen Spiel, bedeutete dem Wesen meinen Dank für diese Gabe und schlich mich wieder in das Haus.
Komischerweise roch der Inhalt dieser Schüssel eigentlich recht gut, ähnlich wie gebratenes Hühnerfleisch.
Aber ich ekelte mich trotzdem vor diesen weißen Tentakeln. Sie bewegten sich zwar nicht und ich gehe davon aus, dass sie auch nicht zu einer Krake oder Tintenfisch gehörten, ich wagte es trotzdem nicht, die Abdeckung ganz zu entfernen, weil mir der Inhalt nach wie vor unheimlich war und ich nicht wusste, was mich noch erwarten würde.
Stattdessen roch ich noch einmal an dieser Schale und überlegte, diesen Inhalt in einen großen Blumentopf zu schütten.
Ich kann mich erinnern, dass direkt vor dem Haus so ein großer Blumenkübel mit frischer schwarzer Blumenerde stand, in dem noch nichts gewachsen war. Also wartete ich, bis sich dieses Wesen wieder von mir entfernte und als erneut schwarzer Punkt am Horizont verschwand. Ich weiß dann echt nicht mehr, ob ich diesen Inhalt in den Blumentopf gechüttet habe oder nicht, denn kurze Zeit später wurde ich wach. Also so ein komischer Traum, dachte ich und machte mich erst einmal fertig.

Weiter mit dem nächsten Traum – Die schwarzen Enten

Zurück zum Anfang

Advertisements